Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Super Bowl: Die rockigsten Halbzeitshows vom Boss bis U2

Der Super Bowl ist nicht nur alljährlich ein sportliches Highlight - auch in Sachen Entertainment fährt man in den Staaten richtig auf. Wir zeigen euch die rockigsten Halbzeit-Shows der NFL-Geschichte!

Prince mit zwei Tänzerinnen bei seinem Superbowl-Auftritt im Regen Tannen Maury/epa

Der Super Bowl ist nicht nur ein Sport-Spektakel - auch Leute, die sich nicht für American Football interessieren, kommen voll auf ihre Kosten mit lustigen Werbespots, aber auch fantastischen Half Time-Shows.

Hier hat sich schon die Creme de la Creme der Musikbranche die Klinke in die Hand gegeben. Auch wenn die Shows oft eher Pop-lastig sind, haben auch schon einige Rock-Legenden sensationell die Bühne gerockt. Übrigens: Welche Rockstars selbst Football-Fans sind, seht ihr hier.

Hier haben wir euch die grandiosesten Rock-Halbzeit-Shows der NFL-Geschichte aufgelistet!

ROCK ANTENNE Österreich live

Hier rockt Österreich!

Gerade läuft:

Aerosmith: Super Bowl XXXV in Tampa 2001

Aerosmith begannen das neue Millenium mit einem Show-Knall in der Super Bowl Geschichte: Sie lieferten eine epische Halbzeitshow beim damaligen Super Bowl ab. Dabei waren sie zugegebenermaßen aber nicht alleine: Die Show wurde eröffnet von der Boyband *NSYNC, die sich mit Aerosmith einen regelrechten Song-Schlagabtausch lieferten. Und *NSYNC sollten nicht der einzige Überraschungsgast bleiben: Zum großen Finale kamen noch Britney Spears, Mary J. Blige und Nelly zu einer gemeinsamen Performance von "Walk this Way". Über diese Pop-Lastigkeit mögen wir zwar die Nase rümpfen, man muss der NFL aber lassen, dass sie die allergrößten Stars dieser Zeit auf einer Bühne versammelten.

U2: Super Bowl XXXVI in New Orleans 2002

Den wohl denkwürdigsten Super Bowl Auftritt aller Zeiten lieferten die irischen Rocker von U2 ab. Weniger als fünf Monate nach den tragischen Ereignissen vom 11. September 2001 brachten U2 die herzförmige Bühne ihrer "Elevation"-Tour mit ins Super Bowl Stadion in New Orleans und liefen darauf zu musikalischen Höchstleistungen auf. Bono hielt sich mit seinen fast schon üblichen Ansprachen sehr zurück - stattdessen ließen U2 die Musik sprechen. Sie begannen ihr Set mit einer intensiven Version von "Beautiful Day" und schlossen es ab mit "Where the Streets have no Name" - während im Hintergrund die Namen aller Opfer der Terroranschläge über einen großen Bildschirm liefen. Ein Gänsehautmoment, der einem heute noch Pipi in die Augen treibt.

Paul McCartney: Super Bowl XXXIX in Jacksonville 2005

Nachdem 2004 der Nippelgate-Skandal passiert war, beschloss die NFL, fürs erste jegliche sexy Pop-Shows zu meiden und mehr in Richtung bodenständigem Rock zu gehen. Ex-Beatle Paul McCartney schien da als sicherste Wahl - und es sollte sich bewähren. Seine Halbzeitshow war ein einziges Feuerwerk großer Musikmomente - und wurde dann während McCartneys Flügel-Version vom James Bond-Titelsong "Live and Let Die" sogar noch von richtigem Feuerwerk untermalt. Als großes Gänsehaut-Finale gab McCartney "Hey Jude" zum Besten - begleitet von einem 84.000-stimmigen Chor, denn das ganze Stadion sang mit.

The Rolling Stones: Super Bowl XL in Detroit 2006

Bei den Stones muss man eigentlich nichts mehr sagen! Wenn Mick, Keith und Co. ihre Hits wie "Start Me Up" rausfeuern, braucht es nicht mal eine großartige Bühnenshow. Für das gewisse Etwas sorgte dafür die Bühne, die nach dem legendären Lippen-Logo der Stones gebaut war und so ordentlich was her machte. Die Show war allerdings nicht ganz live: Nach dem Nippelgate zwei Jahre zuvor (als Justin Timberlake aus Versehen live im amerikanischen Fernsehen Janet Jacksons Brust entblößte) war die NFL vorsichtig geworden - die fünfsekündige Verzögerung in der Übertragung erlaubte es den Verantwortlichen dann sogar noch, anstößige Textzeilen in "Start Me Up" und "Justice" zu zensieren.

Prince: Super Bowl XLI in Miami Gardens 2007

Nicht wenige sprechen hierbei von der besten Super Bowl Halftime-Show aller Zeiten! Als Prince die Bühne betrat, lag ihm eine ganze Nation zu Füßen - nicht nur, weil er ein unvergleichlicher Perfektionist war, sondern auch aufgrund seiner grandiosen Song-Auswahl. Neben seiner eigenen Hymne "Purple Rain" performte er nämlich Queens "We Will Rock You", "Proud Mary" von Creedence Clearwater Revival und "Best Of You" von den Foo Fighters. Dave Grohl bekommt heute noch Gänsehaut!

Tom Petty & The Heartbreakers: Super Bowl XLII in Glendale 2008

Stellt euch vor, ihr sitzt gemütlich mit euren Freunden beim Super Bowl und plötzlich rockt Tom Petty mit seinen Heartbreakers die Bühne. Im Jahr 2008 war das keine Fantasie, sondern Realität. Mit einem Set, das Klassiker wie "American Girl" und "Free Fallin'" umfasste, lieferte die Band eine Show, die so amerikanisch war wie der Super Bowl selbst. Keine Schnickschnack, keine übertriebenen Effekte – nur reiner, unverfälschter Rock'n'Roll, der das Stadion in Glendale zum Beben brachte.

Bruce Springsteen & The E-Street Band: Super Bowl XLIII in Tampa 2009

Der Boss ist eben der Boss! Nachdem er die Einladung, beim Super Bowl zu spielen, tatsächlich einige Male höflich abgelehnt hatte, erklomm er 2009 doch die große Halbzeitshow-Bühne. Ohne viel Tamtam, ohne große Show - dafür mit umso größerer Musik. Zusammen mit seiner E-Street Band befahl Bruce den Zuschauern, "die Chicken Wings mal kurz wegzulegen", hielt ganz frivol sein bestes Stück in die Kamera und präsentierte ein mit Hits vollgepacktes 20-Minuten-Set, bei dem es niemanden auf den Sitzen hielt. Der Boss ist eben der Boss.

The Who: Super Bowl XLIV in Miami Gardens 2010

Als The Who 2010 die Halbzeitshow übernahmen, war das kein gewöhnlicher Pausentee. Die britischen Rocklegenden zeigten, dass sie auch nach Jahrzehnten im Geschäft nichts von ihrer Energie verloren hatten. Mit Hymnen wie "Baba O'Riley" und "Won't Get Fooled Again" verwandelten sie das Football-Feld in ein Rockkonzert, bei dem wahrscheinlich selbst die Spieler im Takt mitwippten. Die Show war eine Zeitreise zurück in die goldene Ära des Rock – und das vor Millionen von Zuschauern weltweit.

Red Hot Chili Peppers: Super Bowl XLVIII in East Rutherford, NJ 2014

Die Red Hot Chili Peppers und der Super Bowl? Klingt nach einer ziemlich heißen Kombination, und genau das war es auch. 2014 sprangen die Chili Peppers auf die Bühne und zeigten, dass Rockmusik und Football eine perfekte Symbiose eingehen können. Auch wenn sie nur für einen Song ("Give It Away") dabei waren, sorgten sie für einen unvergesslichen Moment, der die Temperaturen trotz des kalten Wetters in New Jersey in die Höhe schnellen ließ.

Coldplay: Super Bowl 50 in Santa Clara 2016

Beim 50. Super Bowl Jubiläum brachte Coldplay Farbe ins Spiel. Ihre Show war ein visuelles Spektakel, das mit einem Feuerwerk aus Hits und bunten Effekten das Publikum begeisterte. Auch wenn Coldplay für ihre eher sanfteren Töne bekannt sind, sorgten sie mit Unterstützung von Beyoncé und Bruno Mars für eine energiegeladene Performance. Es war eine Halbzeitshow, die zeigte, dass Rockmusik viele Gesichter hat und Coldplay definitiv eines der freundlichsten präsentiert.

Mehr Football auf ROCK ANTENNE Österreich:

Das könnte dich auch interessieren